Glossen

FHM - Liebesbrief

Die Beste der Besten – Die FHM

Ein Liebesbrief an die Fachhochschule des Mittelstands

 
Geliebte FHM!

 Schon als ich das erste Mal von weitem auf der grünen Wiese deine weit reichenden Trakte hab stehen sehen, wusste ich: du bist die Richtige!
Wie schade wäre es, lebtest du in einem kleinen, ursprünglich gar nicht für dich vorgesehenen, Gebäude mitten in der Stadt.

Deine verwinkelten Ecken und die in alle Richtungen strömenden Menschenmassen geben einem das Gefühl von Sicherheit. Genau wie die benachbarten Gerichte und die Staatsanwaltschaft. Bei denen kann man sich sicher sein, dass jeder Besucher kontrolliert wird und nie die Gefahr eines Anschlags besteht. Und auch deine Mensa mit dem unübertreffbar reichhaltigen Angebot zieht mich täglich in deinen Bann.
Beinahe jeder Dozent kennt mein Gesicht. In den kleinen Gruppen fällt es somit praktisch gar nicht auf, wenn man einmal eine Vorlesung nicht besucht und stattdessen zu Hause von den schönen Stunden mit dir träumt.

Und trotz der teilweise schweren Kost, die man bei dir vermittelt bekommt, heiterst du einen mit deinem Erlebnis-Angebot gleich wieder auf und gibst Kraft für die nächsten Stunden. Sei es die Stadt, die zu Fuß in 5 Minuten zu erreichen ist. Oder die zahlreichen Restaurants, die sich im direkten Umfeld bieten.

Aber egal was man macht, man ist nie allein. Außerdem studieren nur die Leute zusammen, die wirklich hierhin gehören. Denn in deinem strengen Auswahlverfahren wird schließlich die Spreu vom Weizen getrennt. Somit kann man sich sicher sein, dass nur die Besten vom Besten anwesend sind. Alle kennen sich und grüßen sich. Du nimmst jeden wie einen Sohn oder eine Tochter auf und integrierst sie in alle Familienfeiern. Deine Fürsorge ist überwältigend! Den ganz Neuen bringst du die Stadt und die Umgebung näher. Die etwas Älteren schickst du ein halbes Jahr in die Welt hinaus und den noch etwas Älteren gibst du die Möglichkeit eine riesige Talk-Show zu arrangieren. Zu diesen werden dann auch schon mal die ganz Großen eingeflogen.

 Du gibst mir also jeden Tag von neuem einen Sinn zu leben. Obwohl man sich täglich fragt, wie man das nächste Essen noch bezahlen soll, da deine Ansprüche mein kleines Studenten-Budget ganz schön strapazieren.

Aber was tut man nicht alles für die große Liebe…

Dein dich über alles Liebender….

                                                                                                               

1 Kommentar 24.7.08 17:35, kommentieren