Alkoholverbot für Minderjährige - Kommentar

„Jetzt erst recht!“


„Lass das sein. Das sollst du nicht. Das macht man nicht.“ So oder so ähnlich hören sich oft die Parolen der Eltern an, wenn ihre Kinder mal wieder irgendetwas ausgefressen haben.
Und wie oft reagieren die lieben Kleinen darauf mit Trotz.

„Jetzt erst recht!“, denkt sich der Nachwuchs. Denn was man nicht darf, ist spannend. Vor allem dann, wenn sie wissen, dass sie nur nicht dürfen, weil sie noch zu klein sind. Dabei sind sie doch gar nicht mehr klein. Sie sind doch schon so erwachsen -  mit ihren 15 Jahren.

 

Beim Thema Alkohol will sich nun auch noch die Politik mitmischen. Da in letzter Zeit ziemlich viele Jugendliche ihre Grenzen überschätzt haben, soll nun das staatliche Verbot her. Kein Alkohol für Jugendliche unter 18 Jahren!

Doch was ändert das staatliche Nein? Vielleicht wird es nun schwieriger mit 16 Jahren an sein Bier zu gelangen. Aber unmöglich wird es nicht. Das hat die Vergangenheit schon bei den bestehenden Regelungen gezeigt.

Und außerdem besteht nun die Gefahr, dass sie manche Eltern komplett aus der Verantwortung entziehen. „Was soll ich da noch zu sagen? Es ist ja gesetzlich verboten.“

Außerdem klärt ein Verbot noch lange nicht über die Gefahren auf. Und solange Kinder und Jugendliche nicht verstehen, warum sie noch nicht sollen und noch nicht dürfen, wird sich das Problem des Alkoholmissbrauchs nicht lösen.

Die Eltern und die Aufklärung in der Gesellschaft sind und bleiben der Schlüssel zum Erfolg. Denn nur wenn ich wirklich verstehe, kann ich auch mein Verhalten ändern.

 

Ansonsten bleibt man trotzdem bis Mitternacht weg. Raucht man trotzdem. Trinkt man trotzdem Alkohol. Denn man kann seine Grenzen ja schon einschätzen.

Und dann hat man den Salat! Hausarrest, weil man zu spät nach Hause gekommen ist. Pleite, weil die blöden Zigaretten immer teurer werden. Und richtig schöne Kopfschmerzen, weil die Grenze unerwarteter Weise wohl doch etwas niedriger lag, als gedacht.

Und als ob das alles nicht schon schlimm genug wäre, kommt die Mutter durch die Tür. „Hab ich dir nicht gesagt….“

Schon befinden wir uns im ewigen Kreislauf der Verbote und Trotzreaktionen. Und der Alkohol kann ungestraft weiter Opfer in seinen Bann ziehen.

11.8.08 10:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen